'Worklife-Quality' statt Mitarbeiterzufriedenheit 

Führungskräften, Projekt- und Teamleitungen, für die die Mitarbeitenden wirklich der 'Schlüssel für den Erfolg' sind, empfehlen wir dafür Sorge tragen, dass

  • die Zielgröße 'Mitarbeiter/innen-Zufriedenheit' in sämtlichen Management-Systemen durch die 'Worklife-Quality' ersetzt wird und

  • dass die Führungskräfte erfahren können, welche Potenziale ihre Mitarbeitenden frei setzen, wenn diese bei der Arbeit die Grundbedürfnisse nach Sinn, Partizipation, Autonomie und Kompetenz (kurz SPAK) erleben können.


Die Worklife-Quality kann in alle gängigen (Qualitäts-) Managementsysteme wie z.B. ISO, EFQM oder BSC integriert und damit systematisch genutzt werden.      




"Die Auseinandersetzung mit der Worklife-Quality hat uns sowohl intern als auch in Projekten mit Kunden weiter gebracht."

Renate Krenn, GF Arbeitsmedizinisches Zentrum Linz

Download
Fachbeitrag "Die Arbeit wieder als zentralen Bestandteil des Lebens verstehen."

proEval