Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit bei der EFQM-Anwendung

EFQM steht als Abkürzung für European Foundation for Quality Management mit Sitz in Brüssel. Die EFQM hat ein (Qualitäts-) Managementmodell entwickelt und verbreitet dieses europaweit. Das EFQM-Modell liefert Kriterien bzw. Gesichtpunkte, mit denen ein Betrieb oder eine Abteilung eine Standortbestimmung durchführen kann.

Das EFQM-Modell wird von den ExpertInnen als 'umfassend' angesehen und ist im Zusammenhang mit der Erfassung von Qualität und Leistung international im Einsatz. In der Entwicklungspartnerschaft 'Qualitätsentwicklung Gender Mainstreaming' haben wir das EFQM-Modell analysiert und entsprechend den Gesichtspunkten und Annahmen des Gender Mainstreaming adaptiert.

Im Rahmen dieses Projekts wird das adaptierte EFQM-Modell nun in der Praxis (verschiedene Branchen) eingesetzt und die Effekte im Hinblick auf die Erhöhung von Gleichstellung und Geschlechtergerechtigkeit überprüft. Großes Augenmerk wird dabei dem Prozess der EFQM-Anwendung geschenkt, da von der Annahme ausgegangen wird, dass nicht nur die Inhalte des EFQM-Modells, sondern insbesondere die Art und Weise, wie das Modell angewendet wird, die Gleichstellung und die Gerechtigkeit beeinflussen. 




zurück zur Übersicht
Projektleitung
Mag. Anita Winder
anita.winder@proeval.com
 
Projektpartner
Horizont 3000, Wien
 
Laufzeit
Juli 2007 bis Juli 2008
 
Publikationen
Projektbericht 
 
Wir suchen weitere Organisationen, die EFQM anwenden und an einem Piloteinsatz von 'EFQM gender' interessiert sind.      
oberen Bereich löschenVorlage anfügen
proEval